Liebe Klientinnen, liebe Klienten.

Sie interessieren sich für die Zusammenarbeit mit mir – zum Beispiel in Form eines Selbsthilfe-Dialogs oder -Trialogs, einer Beratung oder eines Trainings.

Als Lehrer und Trainer für geistige Gesundheit spreche und trainiere ich beispielsweise mit Menschen, die ihre Lebensqualität, ihre Resilienz (psychische Widerstandsfähigkeit) und/oder ihre Partnerschaftsqualität verbessern möchten. Und in meiner Eigenschaft als “individualerfahrener Depressionsberater (Peer)”, der über lebenslange persönliche Erfahrungen mit Depressionen verfügt, zählen insbesondere auch depressionserkrankte Menschen und Lebenspartner, Angehörige und nahe Freunde von Betroffenen zu meinen Klient_innen.

Ich versuche meine Klient_innen bei ihrer Selbsthilfe zu unterstützen. Inhaltlich können Sie sich das in etwa so vorstellen wie eine Selbsthilfegruppe zu zweit. Und mit dem Unterschied, dass ich nicht nur selbst umfangreiche Erfahrungen habe, sondern darüberhinaus bereits mit vielen Menschen als Trainer gearbeitet habe, und dass Sie im Mittelpunkt eines 1:1-Gesprächs stehen, das entsprechend individueller und intensiver sein kann.

Bitte beherzigen Sie nachfolgende Hinweise. Weiter unten am Ende dieser Seite finden Sie auch einige Videos, die Sie sich zusätzlich ansehen könnten. Bei Interesse sehen Sie sich auch (hier) Feedbacks / Rezensionen meiner KlientInnen an.

 

A. Ausdruck wichtiger Unterlagen (Vertrag & Erstvorstellung)

Bitte drucken Sie sich im Vorfeld zu unseren Gesprächen die Vertragsvereinbarung über entgeltliche Gespräche aus, ergänzen Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift und lassen Sie sie mir bitte mit Ihrer Unterschrift zukommen.

klick hier: Vertragsvereinbarung über entgeltliche Gespräche

 

Bitte stellen Sie sich außerdem mit dem folgenden Dokument kurz vor und formulieren darin Ihre Wünsche und Ziele an unsere Gespräche. Lassen Sie mir das Dokument dann bitte mir ausgefüllt per E-Mail-Scan oder zB als whatsapp Foto zukommen.

klick hier: Kurzvorstellung / Meine Ziele

 .

B. Arbeits-Ordner anlegen

  • Bitte legen Sie sich unbedingt im Vorfeld unserer Gespräche einen großen Ringbuch-Ordner zu
  • Ihre Heimarbeit und die Nachbereitung unserer Gespräche sind mindestens ebenso relevant, wie unsere Gespräche selbst (!).
  • Machen Sie sich bitte Notizen während unserer Gespräche direkt in den Ordner.
  • Heften Sie alle Fragebögen, Dokumente und Bilder etc. dort ein, die während unserer Zusammenarbeit entstehen / bearbeitet werden.
  • Und führen Sie bitte ab sofort ein Tagebuch, indem Sie täglich Ihre Stimmung und Ihre Entwicklungen notieren. Das Tagebuch ist eine Art “Dialog mit Ihrer Seele”. Es ist ein wichtiger Begleiter…
  • Hier finden Sie eine Tagebuch-Vorlage: klick hier: Tagebuch-Vorlage mit Verfassungsskala
  • Und hier finden Sie eine Vorlage zum Versand an mich für die Tage an unseren Gesprächen: klick hier: Vorlage “Rückblick auf unsere Selbsthilfegespräche”

 

C. Meine “Rolle”

  • Bitte verstehen Sie mich als Ihren zugewandten Gesprächspartner.
    • Ich bemühe mich stets, mit maximaler Rücksicht und größtmöglichem Respekt und Verständnis für Ihre Belange ausgestattet zu sein.
    • Setzen Sie bitte stets voraus, dass ich Sie niemals in irgendeiner Form kritisieren oder behelligen werde, oder dergleichen.
    • Von mir geht keinerlei Druck auf Sie aus.
  • Auch spreche ich allenfalls Gedankenanregungen, jedoch keine “Handlungsempfehlungen” aus, denn Sie sind ein eigenverantwortlicher Mensch, der seine Entscheidungen für sich trifft.
  • Ich behandele Sie sehr bewusst als einen Menschen in einem Gespräch auf Augenhöhe. Zwischen uns besteht kein “Gefälle”.
  • Aufgrund meiner eigenen intensiven und langen Erfahrung kann ich vermutlich einigermaßen gut einschätzen, wie es Ihnen geht und dass Sie einfach Ihre Zeit brauchen, um z.B. gegenenfalls Veränderungen in Ihrem Leben vorzunehmen.
  • Sollten Sie sich während unserer Gespräche irgendwie unwohl fühlen, an irgendeiner Stelle unverstanden oder in irgendeiner Form “unangemessen” behandelt fühlen oder sollten Sie auch nur einmal eine Pause oder einen Themenwechsel wünschen etc., so ist es überaus wichtig (!) und es obliegt Ihrer Verantwortung, dass Sie das mir gegenüber auch unmissverständlich und ohne Scheu aussprechen. Umso wesentlicher ist das, wenn wir telefonische Gespräche führen, weil ich Sie dann nicht sehen kann.
  • Selbstverständlich unterwerfe ich mich der Schweigepflicht über die Inhalte unserer Gespräche.

 

D. Bitte interpretieren Sie meinen Zuspruch grundsätzlich als 100% ernst gemeint

  • Ich würde Ihnen niemals “Honig um den Mund schmieren”. Mir ist das ausgesprochen wichtig zu betonen: Ich werde Ihnen niemals einfach nur positiv “zureden” ohne Substanz! “Shakka-Shakka”-Motivations-Coachings oder dergleichen werden Sie bei mir nicht erleben.
  • Meine Worte Ihnen gegenüber wähle ich für gewöhnlich sehr bewusst. Bitte nehmen Sie meine Worte an, ohne gedanklich davon etwas abzuziehen und auch ohne etwas gedanklich hinzuzufügen.
  • Wenn ich Ihnen also z.B. rückmelde: “Ich finde, dass Sie da doch schon erhebliche Fortschritte gemacht haben!” oder “Meiner Meinung nach haben Sie in jener Situation angemessen / mutig / gut reagiert!” oder “Die Wut / Traurigkeit etc., die Sie da empfinden, halte ich aber auch für völlig nachvollziehbar! Die meisten Menschen würden da ähnlich reagieren!” etc. … – dann meine ich das auch exakt so, wie ich es zurück melde. Mein Zuspruch ist 100% ernst gemeint. Ebenso wie alle meine anderen Reflektionen stets direkt und ehrlich sind.
  • Bitte denken Sie hingegen nicht z.B.: “Jetzt will der Herr Brückner mir halt einfach nur Mut machen / mich aufbauen!” etc…. Denn das würde ich alleine aus ethischem Verantwortungsgefühl niemals tun! Ich würde niemals so etwas “nur so dahin” sagen.
  • Ich kann und werde Ihnen auch immer substantiierte Gründe für meinen Zuspruch nennen können.

 

E. Die Grenzen meiner Leistungen

  • Ich bin weder Psychotherapeut, Psychiater noch Psychologe. Ich biete keine Psychotherapien an.
  • Ich kann Psychotherapien nicht ersetzen, aber sie sinnvoll ergänzen. Denn meine Klient_innen können von meinen lebenslangen, sehr intensiven und vielfältigen Erfahrungen mit der Erkrankung “Depression” und der Genesung (meiner Selbstheilung”) hieraus profitieren.
  • Selbstverständlich kann ich keine “Heilversprechen” abgeben. Ich trage keine Verantwortung für die Gesundheit und Stimmung meiner Klient_innen.
  • Typischerweise kann ich meinen Klient_innen im Verlauf unserer Gespräche gewisse “Türen zeigen”. Mit “Türen” sind Veränderungsmöglichkeiten gemeint. Aber ich kann nicht für Sie durch jene Türen hindurch gehen. Das können Sie nur selbst; z.B. über veränderte Einstellungen und verändertes Verhalten.
  • Ich verfüge sowohl als Betroffener, als auch als Angehöriger selbst über fast lebenslanges Erfahrungswissen mit Depressionen und schlussendlich berichte ich lediglich von meinen eigenen, diesbezüglichen Erfahrungen und z.B. davon, welche Methoden, Veränderungen (im Denken und Verhalten) für mich persönlich gut funktioniert haben und welche nicht und in wie weit ich z.B. erkannt habe, warum dies der Fall war.
  • Anhand solcher Berichte aus meinen persönlichen Erfahrungen könnten Sie ggf. motiviert sein, “da bei sich selbst einmal näher hinzusehen”. Sie könnten dadurch beispielsweise gegebenenfalls erkennen, dass es sich vielleicht einmal lohnt, z.B. sich selbst oder Ihr Denken, Fühlen und Verhalten diesbezüglich zu beleuchten, einmal genauer darüber nachzudenken oder etwas Neues für sich in Ihrem Leben auszuprobieren. Nicht mehr und nicht weniger.
  • All dies nehmen Sie in unserer vertraglichen Vereinbarung mit Ihrer Unterschrift zur Kenntnis.

 

F. Ihre Freiwilligkeit und Ihre Bereitschaft

  • Es ist erforderlich, dass Sie an unseren Gesprächen freiwillig und rein selbstbestimmt teilnehmen und nicht etwa, um damit einem anderen Menschen einen “Gefallen” zu tun.
  • Unsere Zusammenarbeit ist auch “Arbeit”. Es ist erforderlich, dass Sie die Bereitschaft mitbringen, möglichst offen über Ihre Belange zu sprechen, an den Gesprächen aktiv mitzuwirken und Ihre Belange, Lebenssituationen, Probleme etc. mit mir zu besprechen.
  • D.h. aber andererseits nicht, dass Sie hier unter einem “Druck” stünden, von Anfang an reden zu müssen, “wie ein Wasserfall”.
  • Lassen Sie sich Zeit, machen Sie es in Ihrem Tempo und in Ihrer persönlichen Dosis und zeigen Sie mir auch Ihre diesbezüglichen Wünsche deutlich.
  • Unsere Gespräche sind Ihre ganz persönliche Zeit. Nehmen Sie das bitte auch so an und “gönnen” Sie sich das.

 

G. Ihre emotionale Verfassung und Ihr eigenverantwortliches Feedback zur Dosierung

  • Ihnen sollte bewusst sein, dass die Inhalte unserer Gespräche zum Teil für Sie gegebenenfalls emotional fordernd sein können.
    • Immerhin geht es auch um “schwierige Themen” und darum, wie schwierig entsprechende Veränderungen selbstverständlich sein können.
    • ich bemühe mich selbstverständlich stets, so einfühlsam wie möglich zu sein
    • Emotional fordernde Momente sind aber auch grundsätzlich “nichts Schlechtes”, sondern sie können meiner auch ganz persönlichen Erfahrung nach oft sozusagen “gute Meilensteine” sein auf dem Weg des besseren Umgangs mit der Erkrankung bzw. zunehmender Genesung.
    • Und in meinem Fall hat es sich am meisten gelohnt, da genauer hinzusehen, wo ich die größten inneren Widerstände spürte, denn jene sind eben auch (mit-)ursächlich für meine Depressionen.
    • Ich werde mich auch nicht zwingend zu allem, was Sie sagen, äußern. Alleine schon das Aussprechen gewisser Themen kann für einen Menschen bereits im positiven Sinne wirkungsvoll sein, weil das Sich-Öffnen sehr hilfreich sein kann.
    • Ich werde immer bemüht sein, Ihnen auch zu erläutern, dass diese oder jene Gedanken oder Gefühle aus meiner persönlichen Sicht angemessen sind und es auch gut sein kann, sie zuzulassen, nur eben sich auch nicht in sie “hineinzusteigern”.
  • Falls Sie sich während unserer Gespräche in irgendeiner Weise unwohl fühlen und z.B. lieber gar nicht über ein gewisses Thema sprechen wollen oder eine Pause machen wollen, etc. – so formulieren Sie dies bitte jederzeit, eindeutig und ohne Scheu mir gegenüber. Alleine das ist kein Zeichen von Schwäche, sondern übt Sie im Gegenteil im ganz positiven Sinne darin, selbstfürsorglich Ihre eigenen Grenzen zu erkennen und auch aufzuzeigen.

 

H. Gespräche: Dauer, Unterbrechungen, Abbrüche

  • Selbstverständlich haben wir beide das Recht, jederzeit unsere Gespräche – aus welchen Gründen auch immer – vorübergehend oder dauerhaft abzubrechen.
  • Unsere Gespräche erfolgen in der Regel in einer zuvor vereinbarten Gesprächsdauer (z.B. nach 30 oder 60 Minuten).
  • Mit Rücksicht auf meine weitere terminliche Einbindung, wird es daher auch zuweilen erforderlich sein, ein Thema zu unterbrechen und zu “vertagen”.
  • Ebenso kann es aber auch möglich sein, dass – soweit es bei mir terminlich machbar ist – wir das Thema noch zu Ende führen können oder auch generell längere Gespräche führen, wenn es gewünscht und terminlich machbar ist.
  • Ich spreche das entsprechend an und wir berücksichtigen dies in Ihrem “Gesprächszeitkonto” entsprechend.

 

I. Abrechnung meiner Arbeitszeiten

  • Die Zusammenarbeit mit meinen Klientinnen und Klienten besteht überwiegend aus Gesprächen, entweder persönlich, telefonisch oder per Skype. Außerdem stehe ich oft mit ihnen in whatsapp- oder SMS-Kontakt. Darüberhinaus und vom Einzelfall abhängig sende ich ihnen Fragebögen zu, die sie mir dann ausgefüllt zurückschicken und die ich entsprechend ausarbeite. Zudem entsteht Arbeitsaufwand durch meine Vorbereitungen auf Gespräche. Und manchmal kommt es beispielsweise vor, dass ich meinen Klienten dabei behilflich bin, als schwierig empfundene Gespräche mit anderen Menschen vorzubereiten, indem ich z.B. dabei helfe, Briefe an jene Menschen zu formulieren.
  • All diese Tätigkeiten verursachen Arbeitszeit, welche ich per Zeitkonto (s. hier: Beispiel-Zeitkonto) nachweise, minutengenau abrechne und stets umgehend per Mail / Whatsapp transparent mache
  • Zur Vereinfachung der Abrechnungen stelle ich meinen Klientinnen und Klienten eine Rechnung über ein vereinbartes “Zeitguthaben” (s. hier: Muster-Rechnung), das dann sozusagen rückwärts abgearbeitet und im Zeitkonto dokumentiert wird.
  • Etwaiges überschüssiges Guthaben erstatte ich selbstverständlich zurück, soweit wir die Zusammenarbeit beenden, bevor das Guthaben aufgebraucht ist.

J. Kosten

  • Normalpreis : 69,00 EUR inkl. MWSt. je 60 Minuten Arbeitszeit (Vorgespräch kostenfrei)
  • Reduzierter Preis (für Menschen mit wenig Geld / in Geldnot) : ab 35,00 EUR inkl. MWSt. je 60 Minuten Arbeitszeit (Vorgespräch kostenfrei)

 

Ich freue mich schon sehr auf unsere Zusammenarbeit 🙂

Ihr Stephan Brückner

___

PS: Vielleicht sehen Sie sich auch noch folgende Videos an:

 

 

 

 

 

Diese Webseite nutzt Cookies. Durch Bestätigung oder Nutzung erteilen Sie Ihr Einverständnis. Datenschutzerklärung